inutenneunzehnsekunden Felix Nürmberger achtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekundenachtminutenneunzehnsekunden

« zurück

8 Minuten 19 Sekunden benötigt ein Lichtstrahl von der Sonne zur Erde.

Bei achtminutenneunzehnsekunden geht es darum, Zeit bewusst wahrzunehmen.
Dazu wurden 100 Personen jeweils in einer Langzeitbelichtung 8 Minuten 19 Sekunden fotografiert und im Anschluss an die Belichtung befragt, wie lange es ihnen vorkam, wie die Situation an sich war und welche Gedanken sie währenddessen hatten. Die Hälfte der Probanden kannte die Dauer, die andere nicht.

Buch

Die entstandenen Bilder zusammen mit Ausschnitten aus den Interviews sind als Buch zu sehen. Sie bilden eine Art Dokumentation des Experiments und bieten einen subjektiven Zugang zu den Ergebnissen.

Webseite

Auf der Webseite kann man vergleichen, welche Gruppen sich herausbilden, wie sich die Personen während der Belichtung verhalten, welche Empfindungen aufgezeichnet wurden und ob die Dauer der Belichtung vorher bekannt war.
Ist das Bild überlagert, statisch oder verschwommen? Wurde die Dauer als länger oder kürzer empfunden? War der Eindruck meditativ oder nervend? Man kann sich dazu anzeigen lassen, wer in welche Gruppe fällt und wie sich diese Gruppen überschneiden.

Projektion

Die Projektion zeigt die entstandenen Bilder jeweils so lange, wie sie belichtet wurden. Es wurde ein ähnlicher Aufbau gewählt, wie während der Aufnahme. Aber es wird kein Foto aufgenommen, sondern eines gezeigt. Der Betrachter wird zum Teilnehmer. Er ist aufgefordert, bewusst am Prozess teilzunehmen.


Diese Webseite funktioniert nur in aktuellen Browsern. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version.